Praxisporträt: Gemeinschaftspraxis Arlt, Düsseldorf-Wittlaer


Praxis in Wittlaer ist ausgezeichnete Anlaufstelle für Osteoporose-Patienten
Orthopädisch-Unfallchirurgische Gemeinschaftspraxis Dres. Arlt, Heck und Weidenbach steht auf dem großen weißen Schild am Eingang der Einbrunger Straße 66 in Düsseldorf-Wittlaer. Drei wirklich freundliche Damen sitzen am Empfang, die Wartezimmer sind großzügig, die Praxis hell und extrem weitläufig. Hier tritt man niemandem auf die Füße, selbst, wenn es richtig voll ist. Dafür sorgen schon die drei Fachärzte, Dr. Arlt, Dr. Heck und Dr. Weidenbach. Sie sind nicht nur Spezialisten auf dem Gebiet der Orthopädie und Unfallchirurgie, sie sind auch ausgezeichnete Anlaufstelle für Patienten mit Osteoporose. Und an dieser Erkrankung, einer Brüchigkeit der Knochensubstanz, leidet mehr als die Hälfte der Menschen über 70, aber auch 35 Prozent der Frauen, die das 60. Lebensjahr überschritten haben. »Die Krankheit kann schon in jüngeren Jahren auftreten«, betont Dr. Gerrit Arlt, der gemeinsam mit seinen Kollegen Fachmann ist. Dabei geht es um die Erkennung, die Therapie und die Prophylaxe von Osteoporose.

Ursache und Wirkung
Was sind die Ursachen für die Entstehung von Osteoporose? Mangelerscheinungen oder andere Krankheiten können sie begünstigen. Ein Screening kann ab dem 50. Lebensjahr bei Frauen und ab dem 60. Lebensjahr bei Männern Klarheit bringen. Dabei wird die Knochendichte mittels Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DXA oder DEXA) gemessen. »Dieses Verfahren, das wir anbieten, bietet derzeit die beste Vergleichbarkeit in einem Therapieverlauf und wird von dem Dachverband Osteologie e.V. (DVO) als Goldstandard empfohlen«, erklärt Dr. Arlt. Ein Goldstandard ist die unter Fachleuten höchste Maxime zur Diagnosefindung. »In Deutschland sind etwa 6 Millionen Menschen an Osteoporose erkrankt. Bei 80 Prozent ist es noch unerkannt. Nur 25 Prozent werden langfristig behandelt und davon nur 15 Prozent nach den Empfehlungen des wissenschaftlichen Dachverbandes«, fügt Dr. Heck hinzu. Doch je früher die Osteoporose erkannt wird, desto effektiver die Therapie. »Es geht konkret darum, die Zahl der Brüche drastisch zu reduzieren. Das können wir mit der gezielten Therapie und so bis zu 70 Prozent der Brüche senken«, erklärt Dr. Weidenbach.

Erfolgreiche Behandlung von Osteoporose
Wie sieht die erfolgreiche Behandlung von Osteoporose aus? »Vorbeugung mit einer passenden Vitamin-D und Kalziumzufuhr ist wichtig. Darüber hinaus gibt es sehr effektive Medikamente, wie etwa Antiresorptiva und Antikörper, die die Bruchhäufigkeit drastisch senken. Viel Bewegung an der frischen Luft und zwar bei jeder Witterung, gezieltes Muskel- und Koordinationstraining und eine kalziumreiche Ernährung sind gute Maßnahmen zur Therapiebegleitung«, betont Dr. Arlt.
Aus gutem Grund ist die Praxis mit dem Zertifikat »Osteologische Schwerpunktpraxis« von der DVO ausgezeichnet worden. »Wir wollen die Früherkennung, Aufklärung und Behandlung der Osteoporose verbessern. Das erreichen wir, indem wir uns klar an den Leitlinien orientieren«, fügen die drei Ärzte hinzu. Darüber hinaus bestehen schon seit Jahren enge Kooperationen auf diesem Fachgebiet mit benachbarten Praxen.

Orthopädisch-Unfallchirurgische Gemeinschaftspraxis
Dr. Arlt, Dr. Heck und Dr. Weidenbach,
Einbrunger Straße 66, 40489 Düsseldorf-Wittlaer Telefon 0211/91 33 68 215, one-duesseldorf@arcor.de
www.one-duesseldorf.de

Parkplätze gibt es reichlich vor der Tür.

Foto: Die drei Ärzte sind mit ihrer Gemeinschaftspraxis in Düsseldorf-Wittlaer mit dem Gütesiegel als Osteologisches Schwerpunktzentrum ausgezeichnet worden.
(vlnr.:) Dr. Kornelius Heck, Dr. Roland Weidenbach, Dr. Gerrit Arlt.