Auto Moll hat in Lohausen ein VW Profizentrum und die Skoda Erlebniswelt eröffnet


Auto Moll, Familienunternehmen in 3.Generation mit 12 Standorten stadtweit, hat in Lohausen Anfang Januar auf 2.000 Quadratmetern ein neues Profizentrum für VW und eine Skoda Erlebniswelt eröffnet. Auf der Ikarusstraße 20 ist auf Flughafengelände ein Gebäudekomplex entstanden, der nicht nur in der Einflugschneise der Flugzeuge liegt, sondern auch ein Vorzeigeobjekt sein soll, gerade in diesen herausfordernden Zeiten für VW. Der NORDBOTE sprach mit Yvonne Peters (Centerleiterin), Frank Stewing (Serviceleiter) und Andre Stapper (Verkaufsleiter Nutzfahrzeuge).

Gabriele Schreckenberg
Als Familienunternehmen eröffnet Auto Moll den neuen Standort an der Ikarusstraße für VW und Skoda. Ist das eine neue Weichenstellung für VW?
Yvonne Peters
Ja. Wir haben hier eine große Auswahl an Nutzfahrzeugen als Schwerpunkt für VW und Skoda und den kompletten Service. Aus Platzgründen haben wir den Bereich von Derendorf hierher verlegt. Bei dem Caddy haben wir einen Zuwachs von 50 Prozent. Und auch der neue Crafter ist ein absolutes Highlight.

Gabriele Schreckenberg
Hatten Sie seit dem VW Abgasskandal weniger Dieselfahrzeuge verkauft?
Yvonne Peters
Ehrlich gesagt, haben wir das nur im Oktober gespürt, als die Nachricht ganz frisch war. Schon im November hat sich die Stimmung beruhigt und wir haben konstruktiv-freundliche Gespräche mit unseren betroffenen Kunden führen können. Außerdem ist das Procedere des Softwareupdates viel einfacher, als man denkt. Es dauert im Prinzip nur eine halbe Stunde.

Gabriele Schreckenberg
Was halten Sie von der Elektromobilität?
Frank Stewig
Die Bedeutung könnte zunehmen, aber wir müssen differenzieren. Für kurze Stadtfahrten sind Elektrofahrzeuge bereits einsetzbar, doch die Reichweite von 150 km kann es noch nicht übertreffen. Es gibt ja hier auch tolle Innovationen, etwa den Golf GTE, der 100 km Reichweite für Elektro und 400 km weitere als Benziner hat und sich automatisch einschaltet.

Gabriele Schreckenberg
Was bieten Sie hier an neuen Serviceleistungen?
Frank Stewig
Es gibt für den Service neue Standards ab 2017, die wir mit dem Neubau schon erfüllen, was die Maße von Länge-Höhe-Breite am mechanischen Arbeitsplatz betreffen. Wir sind hier mit Mitarbeitern so gut aufgestellt, dass wir in Nachtschichten bis 4 Uhr morgens arbeiten können, weil wir hier im Gewerbegebiet sitzen. Das ist für die Halter von Nutzfahrzeugen ein klarer Vorteil. Das heißt, dass wir hier am neuen Standort die Kompetenzen gebündelt haben, was Angebot und Service für Nutzfahrzeuge und Skoda angeht. Das ist es, was Hersteller und Kunden sich wünschen.

Gabriele Schreckenberg
Geben Sie uns einen Tipp. Was wird der Renner 2016?
Andre Stapper
Vielleicht der Caddy. Aber auch der VW T6 Multivan steigt rapide in der Beliebtheit, genau wie Skoda. Hier hat sich die Flotte gut aufgebaut und Skoda hat längst an Image zugelegt. Gerade das Preis-Leistungsverhältnis ist hier ein schlagendes Verkaufsargument.

Gabriele Schreckenberg
Herzlichen Dank für das Gespräch!